Präambel

Die Akademie Amira, Inhaberin Amira Konstantinidis, Strunkgasse 20 in 55120 Mainz, veranstaltet weltweit Schulungen im kosmetischen Bereich.

1. Geltungsumfang

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten alle Regelungen zwischen der Akademie Amira und dem Auftraggeber hinsichtlich des Vertragsgegenstandes. Mündliche Nebenabreden bestehen nicht. Sollte der Kunde eigene allgemeine Geschäftsbedingungen verwenden, so finden diese nur Anwendung, wenn die Akademie Amira diesen ausdrücklich und schriftlich zugestimmt hat.

2. Leistungsumfang

Die Akademie Amira bietet Schulungen im Bereich von Nageldesign.

3. Anmeldung

Die Anmeldung wird erst durch Auftragsbestätigung des übersandten Anmeldeformulars verbindlich.
Bei Ausfall einer Veranstaltung durch Krankheit von Frau Amira Konstantinidis, höherer Gewalt oder sonstige unvorhersehbaren Ereignisse, besteht kein Anspruch auf Durchführung der Veranstaltung. Für diesen Fall ist unverzüglich ein Ersatztermin zu vereinbaren.

4. Gebühren

4.1.

Alle Preise verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Es gelten die jeweils bei Anmeldung aktuellen Preise.

4.2.

Die Schulungsgebühr ist spätestens eine Woche nach Bestätigung des Eingangs des Anmeldeformulars in Höhe von 50 % der vereinbarten Schulungsgebühr fällig. Sollte eine Schulung kurzfristig gebucht werden, so tritt diese Fälligkeit sofort ein.
Die restliche Kursgebühr ist in jedem Fall eine Woche vorher oder vor Beginn der Veranstaltung in bar zu entrichten.
Sollte die Restsumme überwiesen werden, so hat der Auftraggeber Sorge dafür zu tragen, dass die Gebühr einen Tag vor Kursbeginn auf dem Bankkonto der Akademie Amira gutgeschrieben wird.

5. Stornierung

5.1.

Die Akademie Amira kann vom Vertrag zurücktreten, falls Frau Amira Konstantinidis wegen Krankheit oder aus anderen von der Akademie Amira nicht zu vertretenen Gründen ausfallen muss.

5.2.

Die Akademie Amira wird jedoch vor Ausübung des Rücktrittsrechts versuchen, einen anderen Termin zu vereinbaren, sofern die Gelegenheit dazu besteht und der Auftraggeber damit einverstanden ist.
Derartige Änderungen wird die Akademie Amira dem Auftraggeber unverzüglich und ohne schuldhaftes verzögern mitteilen.

5.3.

Der Auftraggeber kann bis zum Beginn der Schulungsmaßnahme zurücktreten oder den Vertrag kündigen. Dies muss schriftlich erklärt werden.
Erfolgt eine Kündigung oder Rücktritt des Schulungsvertrags seitens des Auftraggebers aus einem Grund, den die Akademie Amira nicht zu vertreten hat, so hat der Auftraggeber die Schulungsgebühr anteilig zu entrichten.

Dieser Anteil beträgt,
– bei einem Zugang des Schreibens bis 60 Tagen vor dem Schulungsbeginn, 50 % der Schulungsgebühr,
– bei einem Zugang des Schreibens bis 15 Tage vor dem Schulungsbeginn, 70 % der Schulungsgebühr.

Danach ist die volle Schulungsgebühr zu entrichten.

Dem Auftraggeber bleibt es vorbehalten nachzuweisen, dass der Schaden tatsächlich geringer ist. Für diesen Fall braucht er nur den nachgewiesenen niedrigen Betrag zu zahlen. Die Geltendmachung eines höheren als des pauschalisierten Schadenersatzes durch die Auftragnehmerin ist nicht ausgeschlossen.

6. Terminänderung

Im Fall einer gewünschten Terminverlegung durch den Auftraggeber erklärt sich die Akademie Amira bereit, zwei Alternativtermine anzubieten. Sollten diese nicht wahrgenommen werden können, so gilt der Auftrag als storniert mit den Folgen der Ziffer 5. dieser Vereinbarung.

7. Zahlungsbedingungen

7.1.

Soweit nicht anders vereinbart, sind alle Rechnungen zahlbar innerhalb von 8 Tagen nach Rechnungsdatum ohne Abzug.

7.2.

Der Auftraggeber sorgt für die Übernachtung und Verpflegung von Frau Amira Konstantinidis. Er trägt Reise-, Übernachtungs-, sowie Verpflegungskosten in Form eines Frühstückes und sonstige erforderliche Nebenkosten.

Dabei gilt für Schulungen im Inland der Bundesrepublik Deutschland, für die Buchung des Hotels ein Mindeststandard von 3 Sternen nach der Dehoga sowie im Ausland ein Mindeststandard von 4 Sternen gem. der entsprechenden dortigen Landeskategorie. Abweichungen von den Mindeststandards haben schriftlich mit Genehmigung der Akademie Amira zu erfolgen.

Die Flüge sind, soweit möglich als Direktflüge zu buchen. Dabei ist der Anreisezeitpunkt auf den Tag vor der Schulung zu buchen. Der Abreisezeitpunkt ist auf den Tag der Schulung zu buchen. Bei Nichtbeachtung sind die Kosten für einen weiteren Schulungstag, nebst Unterbringungs- und Verpflegungskosten, seitens des Auftraggebers zu zahlen.

8. Sonstige Schadenersatzansprüche

Schadens- und Aufwendungsersatzansprüche des Auftraggebers, gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere wegen Verletzung von Pflichten
aus dem Schuldverhältnis und aus unerlaubter Handlung, sind aus-geschlossen. Dies gilt nicht in den Fällen der gesetzlich vorgeschrieben Haftung, z.B. in Fällen des Vorsatzes, der groben Fahrlässigkeit, wegen Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und wegen der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten.

Der Schadenersatzanspruch wegen wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypisch vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Dies stellt ausdrücklich keine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Auftraggebers dar.

9. Datenschutz, Geheimhaltungspflicht, Verschwiegenheitspflicht

9.1.

Die Vertragsparteien verpflichten sich alle in diesem Vertrags-verhältnis über den Vertragspartner erhaltenen Informationen unbefristet geheim zu halten.

9.2.

Für eventuelle Rückfragen und Anschlussaufträge bewahrt die Akademie Amira, die notwendigen Unterlagen über die Schulungsmaßnahme ein Jahr ab Beendigung der Tätigkeit auf. Gesetzliche Datenschutzbestimmungen sind seitens der Vertragspartner zwingend einzuhalten. Etwaige Dritte des Vertragsbestandteils werden auf die entsprechenden Verpflichtungen hingewiesen.

10. Schlussbestimmung

10.1.

Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist der
Geschäftssitz der Akademie Amira, sofern der Kunde Kaufmann oder juristische Person des öffentlichen Rechts ist. Auf das Vertragsverhältnis anwendbar sind die Bestimmungen dieses Vertrages und ergänzend das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

10.2.

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages nicht rechtswirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit durch einen späteren Umstand verlieren oder sollte sich in diesem Vertrag eine Lücke herausstellen, so wird hier durch die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

An Stelle der unwirksamen Vertragsbestimmung oder zur Ausführung der Lücke soll eine angemessene Regelung geltend, die soweit möglich, dem am nächsten kommt, als die Vertragsparteien gewollt haben würden, sofern sie diesen Punkt bedacht hätten.

Dies gilt nicht, wenn das Festhalten an dem Vertrag eine unzumutbare Härte für eine Partei darstellen würde.

Akademie Amira Stand 14.06.2014